Sonntag, 17. September 2017

Wie viel Watt hat eine Zapfsäule ?

Habe mir gestern beim Tanken an der Aral die Frage gestellt, wie viel Leistung eine Steckdose haben müsste, um ein Elektroauto genauso schnell zu betanken wie ein Verbennungsfahrzeug. Also habe ich erst mal die Füllgeschwindigkeit angeschaut. In meinem konkreten Fall hatte ich einen Förderstrom von 10 l / 21 s, also 476 ml / s. Das entspricht einer Energieförderung von 4,95 kWh pro Sekunden, also 17829 kWh pro Stunde.

==> Eine Zapfsäule hat also quasi eine (Förder-)Leistung von 17,8 MW. Bei einem Drehstromanschluss müsste man also sein Elektroauto mit rund 25000 Ampere laden, um die gleiche Tankdauer zu erreichen wie beim Verbrennungsmotor. Jetzt ist in einem E-Auto ja zum Glück weniger Energie gespeichert als im durchschnittlichen Verbrenner. Die 85 kWh einer Fahrzeugbatterie kann man beispielsweise in weniger als 9 Litern Diesel speichern.

Ich glaube deshalb nicht, dass man Verbrennungsmotoren so schnell verbieten kann. Vielmehr sollte man Kraftstoff beispielsweise aus (Wind-)Strom herstellen, was technisch ja bereits möglich ist. Wenn man dann irgendwann mal Superkondensatoren entwickelt hat und die für eine schnelle Ladung notwendigen Stromnetze existieren, dann wird der Kunde sich schon freiwillig für ein E-Auto entscheiden.

Freitag, 15. September 2017

15.9.17:

Gestern:

Deckenspots im unteren WC provisorisch montiert, um zu schauen, ob sie hell genug sind. Ja, 16W LED-Leistung reichen aus in dem kleinen Klo.

Endlich die Wippe von Schalter im mittleren Klo montiert.

Doppelsteckdose für Waschmaschine und Trockner gekauft und Kondensatschlauch für Trockner bestellt.

Ventilantriebe für die Heizung oben montiert und begonnen, die Heizkreise zu identifizieren, in dem ich immer nur einen einschalte und beobachte, wo es warm wird.

Mittwoch, 13. September 2017

13.9.17: Netflix versus GEZ

Verschiedene Pay-TV-Angebote im Vergleich. Auf der einen Seite ein Klassiker der deutschen Medienwelt. GEZ. Auf der anderen Seite ein Newb, der erst seit 20 Jahren auf dem Markt ist: Netflix.  Wer hat wo die Nase vorn?

1. Entertainment
Netflix hat als Versand-Videothek begonnen und ist mittlerweile ein großer Streamingdienstleister, der dutzende Serien selbst produziert hat. Ein Beispiel wäre hier die Serie "House of Cards". Alles Inhalte sind ständig online verfügbar. Die GEZ hat Klassiker wie "Tatort" im Programm, aber nur mit sehr eingeschränkter Verfügbarkeit. Neue Folgen kann man in Echtzeit im TV schauen, und danach zusammen mit ein paar älteren Folgen in der Mediathek. Im Gegensatz zu Netflix fliegen die Inhalte hier aber immer wieder raus.

2. Information
Nachrichten oder andere aktuelle Themen werden von Netflix überhaupt nicht bedient, während man bei der GEZ eigentlich rund um die Uhr Nachrichten Live sehen kann und man alles auch noch mal im Stream anschauen kann. Dokus aus Netflix sind interessanterweise auch manchmal von der GEZ, so gibt es beispielsweise diverse ZDF-Dokus bei Netflix

3. Preis
17,xx EUR gegenüber 15 EUR. Die beiden geben sich nicht viel. Beim "Sharen" des Account ist die GEZ wesentlich strenger: Hier dürfen alle im Haushalt befindlichen Leute mitgucken. Bei Netflix kann man den Account ohne große Probleme theoretisch mit 4 wildfremden Menschen teilen.

4. Technik
Bei der GEZ ist in der Regel bei 720p Schluß, wohingegen bei Netflix mehr geht, wenn auch intransparent. Der Browser stellt die Inhalte zwar meistens ansehnlich dar, ohne jedoch eine konkrete Auflösung anzuzeigen. Beim Live-Gucken vom Tatort fällt immer wieder auf, dass es an der ein oder anderen Stelle an Bandbreite fehlt. Das habe ich bei Netflix so noch nicht wahrnehmen dürfen.

Fazit
Eigentlich ist beides scheiße. Streng genommen benötigt man darüber hinaus noch ein Sky-Abo, den Eurosport Player und Amazon Prime. Schöne neue Welt.

Sonntag, 3. September 2017

3.9.2017:

Gestern abend DiRT Rally auf dem PC gespielt, als plötzlich meine Tochter, die längst ins Bett gehört hat noch einmal aus dem Schlafzimmer kommt. "Sollen wir mal die Mama fahren lassen, Nele?" - "Ja, aber nicht so schnell fahren, Mama" - "Nein, Nele, wir wollen doch auch Rehe am Straßenrand angucken..."

Fand es sehr lustig.

Samstag, 2. September 2017

1.9.2017:

Keine Ahnung warum, aber die Telekom kann mir nur 16 Mbps mit 1Mbps upstream anbieten. Über o2, die ja eigentlich die Leitung von der Telekom nutzen, gehen komischerweise 50 Mbps mit 10 Mbps upstream. Da o2 es dann nach knapp drei Monaten tatsächlich geschafft hat den Anschluss für mich funktionsfähig zu machen, entscheide ich mich doch noch mal um und bleide doch bei o2, auch wenn ich weiß, dass ich bei Problemen vermutlich Jahre in der Warteschleife der Hotline verbringen werde.

Nach dem ich bei Comaschlumpf so viel Spaß mit DiRT Rally hatte, habe ich es mir für den PC gekauft, und hier waren die 50 Mbps schon mal sehr nützlich. Keine Ahnung warum, aber das Spiel zieht während der Installation sportliche 17 GB aus dem Netz nach.

Jetzt wo unser Netzwerk perfekt funktioniert habe ich mich um das Radio für's Gäste-WC gekümmert. Hier habe ich extra eine mit dem Licht geschaltete Steckdose installiert, an der ich heute das Sony-Radio aus den 70ern angeschlossen habe. Es ruht standesgemäßg auf einer Granitplatte aus Kösseine, dem selben Stein, der auch auf dem Fußboden und an der Wand verbaut ist. Ein sehr schöner blauer Granit aus dem Fichtelgebirge.

Freitag, 25. August 2017

25.8.2017:

Was für ein schöner Road Trip nach Strzegom, wo wir unter Anderem preisgünstige Gerätebasen für Comaschlumpfs und meine Stereoanlage eingekauft haben. Dem m²-Preis sei Dank haben wir keine 20 EUR dafür bezahlt. Drei kleine Granitplatten in 2cm für die drei SAC-Geräte vom Comaschlumpf und eine 4cm-Platte für den Destiny Audio Röhrenverstärker. Meine Mutti kann jetzt die Marmorplatte behalten, die meiner Meinung nach mal zu dem Nachtschränkchen gehört hat, auf dem jetzt die Striegauer Granitplatte und der Verstärker ruhen. Nebenbei haben wir noch ca. 650 Kilogramm Granittreppe gekauft und ein paar Kilo Außenfensterbänke. Leider ist eine der beiden  2,17 m langen Fensterbänke beim Beladen gebrochen. Eigenes Risiko, weil wir einen Hänger mit Seitenbeladung hätten mitbringen sollen. Egal, wahrscheinlich kann man die ohne optische Einschränkungen trotzdem montieren, und teuer war sie auch nicht.

Heute morgen ist dann ein kleines DSL-Wunder geschehen! Ein Mitarbeiter der Firma Nagel schlich ums Haus und war drauf und dran, meinen DSL-Anschluss - endlich nach 8 Wochen - zu schalten. Das hat insgesamt keine 5 Minuten gedauert, inklusive Tausch meiner uralten TAE-Dose und dem korrekten Einmessen der DSL-Leitung. 50 MBit! Ich bin begeistert, damit hätte ich nicht mehr gerechnet. Jetzt muss ich mal schauen, wie ich die Kündigung bei o2 evtl. wieder rückgängig machen kann, sodass ich länger als nur 7 Tage Spaß mit der relativ schnellen Leitung habe.

Neben einem Speedtest galt mein Interesse der Funktion des Telefons, obwohl man ja 156 Jahre nach der Erfindung des Telefons heute eigentlich k(aum noch )eine Verwendung dafür hat. Ich war begeistert, dass das Telefon wider Erwarten doch geklingelt hat. Die paarunddreißig Volt Klingelspannung scheinen doch ausreichend zu sein, den Grubenfernsprecher zu "befeuern". Leider ist die Fritzbox 7340 inkompatibel mit dem bei Wählscheiben angewandten Impulswahlverfahren. Schade. Hier muss ich noch eine Lösung finden, damit man mit dem Grubenfernsprecher auch abgehende Gespräche führen kann. Aber schon mal sehr geil, dass er klingelt, und dass man mit ihm auch die Tür öffnen kann!

Montag, 21. August 2017

21.8.2017:

Heute, nach ca. 4m³ gefördertem Regenwasser war zum ersten Mal der Filter vor dem Wasserwerk komplett zu. Da ich das nicht gleich kapiert habe, habe ich das halbe Wasserwerk auseinander genommen. Die Saugleitung habe ich gekürzt, den interenen Filter habe ich ausgebaut und gespült, das Rückschlagventil habe ich gereinigt. Jetzt läuft die Anlage ohne Vorfilter - der ja auch nicht zwingend notwendig ist - besser als zuor.

Samstag, 19. August 2017

19.8.2017:

Immer mehr Sachen funktionieren in der neuen Wohnung. Die NAS ist am Netz und auch der Sat-Receiver. Der hängt sogar nur am Netz und steht im Serverschränkchen, das jetzt schon beachtlich gefüllt ist.

In der Küche haben wir heute noch diverse Kleinteile einbauen können, sodass wir jetzt nur noch eine sehr kleine Kiste mit nicht zugeordneten Teilen haben, die wir jetzt erst mal eingelagert haben.

Nele hat ein Tag nach ihrem Geburtstag heute ein Geschenk ausgepackt: Wir haben ihr den Schlüssel ihres Zimmers eingepackt und sie hat gequietscht vor Freude, als sie ihr neues Zimmer begutachtet hat. Neben den bekannten Spielsachen haben wir ihr auch eine kleine Spielküche eingerichtet und ein kleines Zelt aufgebaut.

Was halt noch nicht geht ist das DSL, da bin ich auch nicht allzu optimistisch, dass das schnell kommt. Die Telekom will das am 31.8. schalten, aber vermutlich auch wieder, ohne mir mitzuteilen, wohin sie das geschaltet haben. Naja, vielleicht habe ich ja Glück, und ich bekomme es tatsächlich auf die vorhandene TAE-Dose geschaltet. Heute ist dann (scheinbar) auch noch das Netzteil der Fritz-Box zusammengebrochen. Ich hatte noch eins, sodass es weiter gehen konnte mit der Fritz-Box, an sonsten hätte ich vermutlich das Kabel ans Labornetzteil angeschlossen. Das wiederum hätte den Vorteil, dass man die reale Leistungsaufnahme des Routers ermitteln könnte.

Man kann sagen, dass es sich hier schon wie "Wohnen" anfühlt.

Sonntag, 13. August 2017

13.8.2017:

Nele hat endlich die Badewanne eingeweiht, und jetzt wo sie drin war dürfen auch wir rein. Vorher hatten wir ihr versprochen, dass sie als allererste in der Wanne baden darf. Von gestern auf heute haben wir dann auch das erste mal "draußen" übernachtet. Das erste Mal morgens zum Bäcker, das habe ich natürlich standesgemäß mit dem Klapprad erledigt.

Das an der Zisterne angeschlossene Hauswasserwerk habe ich jetzt noch um eine weitere Zapfstelle erweitert, wo man theoretisch die Waschmaschine anschließen könnte. Ausprobieren will ich das auf jeden Fall mal, einfach um zu sehen, ob die Wäsche tatsächlich besser wird mit Regenwasser. Aber auch wenn wir uns gegen diese Lösung entscheiden, so ist der neue Wasserhahn nicht umsonst. Spätestens zum relativ sauberen Entleeren der Leitung eignet er sich hervorragend.

13.8.17:

Die Internet-Lage entspannt sich ein wenig im Haus. Heute bin ich mit der externen Antenne vom UMTS-Stick in wenig durch das Haus gezogen, und habe eine Stelle mit "zwei Balken" UMTS gefunden. Oha, ein stabiles Internet mit mehr als 2MBit in beide Richtungen. Leider nur 3GB, aber zum Surfen im Netz und Schreiben meines Blogs sollte es ausreichen.

Dienstag, 8. August 2017

8.8.17

8 Stunden in 4 Tagen in der Warteschleife der o2-Hotline verbracht und spontant entschieden, dass DSL von o2 doch nichts für mich ist. Bisher ist es ja noch nicht mal aktiviert, es existiert noch nicht einmal eine physikalische Leitung zu meinem Router. Aber ich habe mir dann vorgestellt, dass es irgendwann funktioniert und dann würde es zu Problemen mit dem Anschluss kommen. Soll ich dann tatsächlich wieder 4 Tage erfolglos versuchen müssen, jemanden bei der Hotline zu erreichen? Das geht doch nicht.

So ein Erlebnis, gepaart mit dem so gut wie gar nicht vorhandenen Handyempfang im Haus lässt einen demütig werden, und plötzlich bin ich auch bereit, mit nur 16 Mbit ans Internetz angeschlossen zu werden. Ich kann dann zwar kein 4K-Material streamen, aber das kann eigentlich nur Vorteile haben: So muss ich mir dann auch keinen 4K-Beamer kaufen :-)

Sonntag, 6. August 2017

6.8.2017:

Aufbauanleitungen für Küchen mit ihrem multilingualen, piktografischen Sprachstil. Ein Graus, und für einen Laien wie mich extrem schwer zu verstehen. So habe ich mich jetzt wochenlang um die Montage der Designblende der Spülmaschine herumgedrückt, um dann festzustellen, dass es eigentlich recht easy ist. Der wahre Endboss lauerte dann unter dem Spülen-Eckschrank. Hier galt es, eine 70cm-Keep-Off-Area für das Abfallrondell zu schaffen. Das ist ne Menge Platz, wenn man vorher den Siphon und die restlichen Wasserleitungen frei nach Schnauze in dem Schrank verlegt hat. Zwei Hornbach-Besuche später konnte ich unter Zuhilfenahme weiterer HT-Rohre die Wege so optimieren, dass das Rondell jetzt FAST frei drehen kann. Es dreht sich schon mal so gut, dass man 360°-Zugriff auf alle Features hat, die insgesamt aus zwei Mülleimern, einer Art Putzeimer und zwei Ablagefächern bestehen.

Aber an die Küche kann jetzt weitestgehend ein Haken dran. Ans Bad kann ein Haken, nachdem ich die Porzellanabplatzungen im Waschbecken semiprofessionell repariert habe und der Wanne eine Brause spendiert habe. Sogar einen temporären Duschvorhand haben wir spendiert. Einen schönen, mit Fischen drauf. Man kennt das ja, wie lange Provisorien manchmal halten müssen.




Samstag, 22. Juli 2017

22.7.17:

Die "Rückwärtssuche" nach dem richtigen Mischhebel für die in der Wand verbaute Wannenmischarmatur konnte ich gestern mit Erfolg abschließen. Ich habe nach tagelanger Recherche im Internet die Armatur als Kludi Flexx Box identifiziert und einen passenden Mischhebel gefunden.  Damit kann Catrin den Übergangsmischhebel wieder zurück an die Küchenspüle geschraubt bekommen...

Dienstag, 18. Juli 2017

17.7.17:

Heute neu:

- neue weiße Wände
- Warmes Wasser
- Netzwerksteckdose am PC
- Zwei neue Lichtschalter
- Vier neue Steckdosen

und das Beste: C02-neutral auf die Baustelle gefahren.

Sonntag, 16. Juli 2017

16.7.2017:

Gestern ist nach gut zwei Jahren mein USB-Strommessgerät wieder aufgetaucht. Die Catrin hat es fälschlicherweise für einen USB-Stick gehalten, bei sich zu ihren Sticks gepackt und jetzt beim Räumen bemerkt, dass der Stick gar keine Daten speichern kann. Da hat sie ihn mir mal wieder zurück auf die Treppe gelegt. Ich freue mich sehr drüber.

Mittwoch, 12. Juli 2017

12.7.17:

Staubsaugerkauf ist extrem verwirrend. Die doofe EU-Verordnung mit der maximalen Leistungsaufnahme trägt dazu auch noch mal extra bei. Wir haben uns jetzt einen Siemens geholt, mal sehen, wie er sich im Vergleich zu dem Miele schlägt...

Montag, 10. Juli 2017

10.7.2017:

Ich habe gelernt, dass man das Sieb zwischen Regenwasserfallrohr und Zisterne auch mal ab und an, so alle paar Wochen, reinigen sollte. Dann geht es wieder ratzifatzi mit der Füllung der Zisterne. Der ergiebige Landregen gestern hat in diesem Fall für eine Füllung bis zum oberen Rand bereits ausgereicht. Jetzt kann man wieder 700 mal die Toilettenspülung betätigen.

Mittwoch, 5. Juli 2017

5.7.2017:

Das war ein feiner Ausflug nach Prag. Zum Konzert von Guns N'Roses im Rahmen ihrer "Not in this Lifetime"-Tournee. Dass es wirklich stattfand und in 2017 war sieht man auf dem unteren Bild: 20000 Smartphones. Das Bild kann nicht aus den 90ern sein. Und Axl und Slash sind auch ein bisschen älter geworden. Aber trotzdem war es sehr geil.

Sonntag, 2. Juli 2017

2.7.17:

Diese Fertig-Instant-Anrühr-Puddings sind ein wenig tricky im Thermomix. Ich habe die Gewalt der hohen Drehzahl in Kombination mit dem Schmetterling etwas unterschätzt. Das Ergebnis war im ersten Durchlauf ein völlig zerstörter Pudding in der Konsistenz einer Soße. Beim zweiten Versuch hat es dann geklappt, da habe ich dann auch nur noch auf Stufe 2 gerührt.

Im Nachhinei frage ich mich, warum ich eigentlich keinen richtigen Pudding im Thermomix gekocht habe...

Freitag, 30. Juni 2017

30.6.17:

Süß, wenn Nele mit Catrin in den Regen kommt, und Nele plötzlich mit einem traurigen Blick anmerkt, Papa würde jetzt naß werden. Catrin konnte sie beruhigen, ich sei bestimmt mit dem Auto unterwegs.

Zwei Mal sind wir nämlich morgens mit dem Brompton und dem Chariot in den Regen gekommen. Nele sitzt bei diesen Fahrten dann immer im Trockenen, nimmt aber sehr wohl war, dass ihr Papa nach den 3km bis zur Kita irgendwie anders - begossener - aussieht.

Eine sehr schöne Zeit ist das, wo das Kind schon so viel mit einem interagiert und kommuniziert. Wenn man kleine Rituale hat, man sich gegenseitig auf einander verlassen kann. Wenn man morgens beim Aufstehen schon fröhlich begrüßt wird. Oder wenn man den Spiegel vorgehalten bekommt: "Papa, nicht die Füße auf den Tisch".

Mittwoch, 28. Juni 2017

28.6.17:

Zwischenstand:

25 Lichtstromkreise, davon 15 über Eltakos, 9 klassische Ausschaltungen und eine Astroschaltung mit parallelem 15-Minuten-Betrieb.

> 110 Schuko-Steckdosen

20 Cat6-Anschlüsse, ca. 300m Netzwerkleitung

35 Sicherungsautomaten B16A

3 Fehlerstromschalter

1 Klingeltrafo 4,5 Ampere

8 Thermostate / 12 Heizkreise Fußbodenheizung

10 Sat-Kabel / 8 Sat-Anschlüsse am LNB

7 elektrische Rollläden


Montag, 26. Juni 2017

26.6.17:

schnelle Nudelsoße aus dem Thermomix und eine kleine Einheit Wissenschaftsunterricht. Der Nele habe ich zunächst mit einer Spule eines Zugmagneten gezeigt, wie man Schraubenzieher magnetisiert. Sie fand es mittelmäßig spannend, wobei sie glaube ich von meinen Erklärungen nichts verstanden hat. OK, ich probiere es noch einmal, wenn sie 3 Jahre alt ist...

Die Nudelsoße war sehr kreativ: Mais, Butter, Tomatenmark, ein paar Cocktailtomaten, Basilikum, eine Zitrone, etwas Apfelsaft, Pfeffer und eine Knoblauchzehe. Alles in den "Thermi" rein und bei 90° kleinhäxeln. Der Nele hat es geschmeckt, mir auch. Catrin war irgendwie schon satt...

Donnerstag, 22. Juni 2017

21.6.2017:

Gestern mal wieder zurück in die Vergangenheit gebeamt. Wir haben den Campingkocher, den MD-Player, die alten Schlager-Discs eingepackt und haben uns an den Wartturm gesetzt. OK, in den 90ern hatten wir noch kein Aggregat, und auch kein Flutlicht. Aber der Style ist der gleiche. Und Mais gab es auch, so wie wir ihn früher hunderte Mal beim Heiko gekocht haben. Dose auf, Mais in den Topf, Butter dazu. Und Maggi. Cool, dass zwar die Polizei kam, uns aber unsen Stromerzeuger nicht verboten hat. Da kriegt man richtig Lust auf eine Widerholung. Vielleicht im Winter, mit Heizpilz und einem kleinen Pavillion.

Montag, 19. Juni 2017

19.6.2017:

Heute die definitiv letzten Steckdosen montiert: Es sind im Beamerraum jetzt 26 Steckdosen, von denen 3 Stück als "Licht 4" ein- und ausgeschaltet werden können. Die anderen drei Lichtkreise sind an der Decke. Netzwerkanschlüsse gibt es 8 und ganz im Stile der 90er sogar eine Sat-Dose.

Sonntag, 18. Juni 2017

18.6.2017:

Stress mit dem Hauswasserwerk. Nicht nur, dass alle zwei bis drei Wochen der Druck der Ausgleichmembran abhanden kommt. Nein, heute hing die schwimmende Entnahme in der Luft und hat selbige angesaugt. Der Trockenlaufschutz der Pumpe sprach an. Bis jetzt muss ich mich definitiv zu viel um dieses Teil kümmern, um sicherzustellen, dass der Spülkasten immer voll Wasser ist.

Mittwoch, 14. Juni 2017

200 Jahre World Klapp

Binford - alleine im Wind
Dieses Jahr war der World Klapp als Hauptereignis im Rahmen der "Monnem Bike" in Mannheim. Ähnlich wie in Berlin wurde ein schnelles Mannschaftszeitfahren ausgetragen, dieses Mal aber mit noch schnellerer Strecke und einem spannenden Prolog. Auch die Startrampe war etwas höher, wenn auch noch nicht so wie man sie bei den Einzelzeitfahren der Tour de France sieht.

Mannheim ist keine besonders schöne Stadt, sie rangiert im Bereich von Offenbach. Aber das Event war sehr schön, vor Allem wegen uns Klappradfahrern.

Team klABBA - Abkühlung am Wasserturm
Es ist immer wieder schön, so viele liebevoll aufgebaute Klappräder zu sehen. Getunte High-Tech Klappräder, liebevoll vergammelte Originale, viele kreative Einzellösungen für die Übersetzungen und die Sitzpositionen. Viele Teams haben ihre Räder in Teamfarbe lackiert oder gepulvert.

Es verwundert deshalb auch nur auf den ersten Blick, dass schnelle Zeiten gefahren werden, wenn solche Maschinen von ambitionierten Radfahrern bewegt werden. So war die Durchschnittsgeschwindigkeit des Siegerteams "Klapp Sabath" deutlich über 40 km/h. Ich hatte beim Rennen leider weniger Glück: Beim Start kam ich nicht ins Klickpedal rein und rutschte dann auch noch mit der Schuhplatte auf dem Boden aus, sodass ich erst mal auf selbigem lag. Bis ich wieder weiterfahren konnte war der Rest der Mannschaft schon 50m weg und so begann für mich ein 5,4km langes Rennen gegen den Wind. Mit nur 34 km/h kam ich dann über 30 Sekunden hinter meinem Team an, und von unserem fünften Platz im Prolog fielen wir im Finale auf Rang 12 ab.

Nächstes Jahr wird der World Klapp vermutlich als "Race Across Pfalz" über rund 200km ausgetragen, in Anlehnung an das legendäre Race Across America. Der Clou: Die Vierteams stellen mit ihren 4 Klapprädern "vier Gänge" dar, sodass man sich je nach Topologie für einen bestimmten Fahrer bzw. für ein bestimmtes Klapprad entscheided. So spart man sich auch 2018 die Duomatic-Schaltung.


Sonntag, 4. Juni 2017

4.6.17:

Heute mal wieder auf die Platte gefahren. Die zweite Fahrt für dieses Jahr - wow es ist schon Juni - hat ein bisschen besser geklappt als die erste, und so kam ich immerhin schon mal wieder auf eine Zeit von einer Stunde für Hin- und Rückweg. Nicht unter einer Stunde, aber immerhin.

Freitag, 26. Mai 2017

26.5.17:

Dienstag mit dem Brompton auf der Bahn gewesen, hat mal wieder Spaß gemacht. Aber im direkten Vergleich würde ich sagen, dass das Brompton mit seinen kleinen Rädern nicht so gut rollt wie meine "großen" Klappräder.

Donnerstag, 18. Mai 2017

18.5.17:

Gestern habe ich meinen ersten Rolladenmotor selbst eingebaut. Eigentlich echt super einfach und vor allem auch super billig. Einen elektrischen Rolladenmotor bekommt man bereits für weniger als 30 EUR, das finde ich geradezu lächerlich günstig. Sogar Funkmotoren bekommt man relativ günstig, und spätestens nach der Ersparnis durch die dann nicht mehr notwendigen einzelnen Schalter ist die Funklösung vermutlich sogar preisgünstiger. Bin gespannt, ob der Funk-Kram dann auch gut funktioniert.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Dienstag, 16. Mai 2017

16.5.17:

Erste Fahrt auf die Platte dieses Jahr und das gute Gefühl, dass hier noch einiges an Verbesserungspotential da ist.